Tuesday, November 20, 2012

Para amantes de la objeción fiscal


Sahm

Zum Teufel mit der Steuer!
5000 Jahre Steuern - ein langer Leidensweg der Menschheit
Springer Gabler, Wiesbaden, 2012, 396 pp.
ISBN 978-3-8349-4189-3

Steuern und Zwangsabgaben haben die Geschichte der Zivilisation erheblich beeinflusst: Viele Aufstände, Revolutionen und Staatsgründungen haben in Steuerprotesten ihre Keimzelle gefunden. So erschütterten im 16. Jahrhundert die Bauernkriege Europa, im 18. Jahrhundert führten freiheitsliebende amerikanische Steuerrebellen mit der Bostoner Tea Party zur Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika. Eine Wendeepoche stellte 1789 die große Revolution in Frankreich dar, deren Ursprünge auch im ohnmächtigen Hass weiter Bevölkerungskreise gegen das Steuergebaren des Ancien Regime lagen.

Parallel hat sich das historisch gewachsene deutsche Steuerrecht bis heute zu einem "Dämon" entwickelt, den niemand mehr im Griff zu haben scheint. Es ist undurchschaubar, verwirrend, widersprüchlich und wird insbesondere vom sogenannten kleinen Mann als ungerecht, geradezu als Raubrittertum empfunden. Kein Wunder, denn bis zur Mitte eines jeden Jahres arbeitet der deutsche Arbeitnehmer allein für den Fiskus. Und greift daher oft zur Selbsthilfe: Steuerumgehung, Steuerflucht und Schattenwirtschaft, Steuerhinterziehung und Subventionsbetrug sind hierzulande geradezu zum Volkssport geworden.

So nimmt dieses historische Kaleidoskop Anliegen und Schlachtruf der gebeutelten Steuerzahler wieder auf: Bürger, schlagt der vielköpfigen Hydra die Köpfe ab und engagiert Euch für ein Steuerrecht, das "einfach, niedrig und gerecht" ist!



XXX---XXX

Sólo se me ocurre un comentario: ‚A los alemanes también les duele’
En cuanto a opiniones personales, tres. La primera, no me siento Henry David Thoreau, entre otros motivos porque no encuentro con facilidad razones morales para esa desobediencia, hoy, aquí, en un Estdado Democrático. Segunda, porque lamentablemente ya tampoco quedan Walden; hacer vida en los bosques se limita hoy a practicar el senderismo los fines de semana. Y finalmente, porque pagar impuestos es síntoma de salud democrática, aunque duela.

No comments: